Schulterschluss für die Schiffbarkeit der Elbe

Heute haben sich Abgeordnete der SPD-Bundestagsfraktion aus den Bereichen Verkehr und Haushalt sowie Henning Finck, Vertreter der Kammerunion Elbe/Oder und Bevollmächtigter der Handelskammer Hamburg, auf Einladung der Bundestagsabgeordneten Dagmar Ziegler zu einem gemeinsamen Fachgespräch getroffen. Die Runde kam zu dem Schluss, das die in Kauf genommene Verzögerung bei der Erarbeitung des Gesamtkonzeptes Elbe – aktueller Stand für die Fertigstellung: 2017 – nicht länger hinnehmbar ist. Grundsätzlich wird der darin angestrebte Ausgleich von ökologischen und ökonomischen Interessen begrüßt.

Unabhängig davon dürfen die dringend notwendigen Unterhaltungsmaßnahmen, wie die Instandsetzung von Buhnen, nicht länger aufgeschoben werden. „Vorhaben, für die keine Planfestellungsverfahren notwendig sind, müssen dringend umgesetzt werden.“, so Ziegler.

„Ausgehend von der übereinstimmenden Haltung mit den CDU-Kollegen werde ich in einer der nächsten beiden Sitzungswochen zu einer gemeinsamen Beratung mit dem zuständigen Abteilungsleiter Reinhard Klingen einladen.“ kündigte die Prignitzer SPD-Abgeordnete Dagmar Ziegler an.

Die Prignitzer Bundestagsabgeordnete ist der Überzeugung, dass der Schlüssel zur erfolgreichen Bewältigung von Verkehrsströmen in der Trimodalität liegt. „Wir brauchen Straße, Schiene UND die Wasserstraßen. Zunehmende Warenströme suchen sich ihren Weg – im Zweifel über verstopfte Landstraßen.“ ist Dagmar Ziegler überzeugt. „Von einer funktionierenden Infrastruktur hängt die Zukunftsfähigkeit unserer Region ab.“

Schliessen Bitte füllen Sie alle Felder aus, die mit einem Sternchen (*) gekennzeichnet sind.

Ich bin damit einverstanden, dass meine personenbezogenen Daten unter strikter Beachtung des gesetzlichen Datenschutzes gespeichert werden können, um mich über Veranstaltungen oder aktuelle Themen zu informieren. Meine Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.