• Dagmar Ziegler
    Dagmar Ziegler

    Mitglied des Bundestages

Nachrichten

Gestern Abend beim Kaminbargespräch in Neuruppin: die Bundestagskandidaten meines Wahlkreises stellen sich vor. Thema ist unter Anderem die Frage, ob man die Generationengerechtigkeit als Staatsziel im Grundgesetz verankern müsste. Ivo Haase von den Wirtschaftsjunioren moderiert die Veranstaltung im Resort Mark Brandenburg. Danke für einen spannenden Abend!

Die Servicestelle des Bundesfamilienministeriums informierte die SPD-Bundestagsabgeordnete Dagmar Ziegler über die Aufstockung des Programms. Seit Anfang Januar werden sieben zusätzliche Kitas in der Region gefördert.

„Das Bundesprogramm ‚Sprach-Kitas‘ ist ein wichtiger Schritt, dass Inklusion gelingen kann.“, so Dagmar Ziegler, MdB. „Die Kindertagesstätten in unserer Region leisten eine gute Arbeit. Nun spiegelt sich das auch in der finanziellen Unterstützung durch den Bund wider.“

Mit der Anhebung der Mittel kann die Zahl der rund 3.500 Sprach-Kitas verdoppelt werden.

Das Werben Brandenburgs für mehr Gerechtigkeit bei den für die Strompreisentwicklung wichtigen Netzentgelten hat heute zu einem Teilerfolg geführt. Der Bundesrat beschloss mit Ländermehrheit, eine Verordnungsermächtigung für ein bundeseinheitliches Übertragungsnetzentgelt in das aktuelle Netzentgeltmodernisierungsgesetz aufzunehmen. Damit würden schon ab dem kommenden Jahr in allen Regionen Deutschlands die gleichen Netzentgelte auf der Übertragungsebene gelten.

Ministerpräsident Dietmar Woidke, der sich seit langem für eine solche Regelung stark macht, erklärte dazu in Berlin:

In dieser Woche konnte die Große Koalition auf Initiative der SPD-Bundestagsfraktion eine Einigung über die Abschreibungsmöglichkeiten geringwertiger Wirtschaftsgüter erzielen. Dagmar Ziegler, MdB, sieht insbesondere für die regionale Wirtschaft Vorteile.

„Ein Handwerksmeister soll in erster Linie seinem Beruf nachgehen können.“, sagt Dagmar Ziegler, SPD-Bundestagsabgeordnete für Nordwestbrandenburg, zur erzielten Einigung bei den Sofortabschreibungen. „Nach über 50 Jahren wird die Obergrenze endlich der heutigen Realität angepasst. Gerade für kleine Betriebe und Selbstständige bedeutet das eine spürbare Entlastung von überflüssiger Bürokratie."

Newsletter Anmeldung

captcha