• 555 Tsd. Euro Denkmalschutzförderung für Nordwestbrandenburg

    Fünf Denkmäler in der Region werden durch die 10. Auflage des Denkmalschutzsonderprogrammes (DS X) des Bundes mit über einer halben Million Euro gefördert.  Das beschloss heute der Haushaltsausschuss in Einvernehmen mit der Kulturstaatsministerin.  Ein erfolgreicher Tag für die Menschen und Denkmäler unserer Region. Die akitive Unterstützung und Begleitung der Projekte hat sich nun ausgezahlt. Folgende Denkmalprojekte werden gefördert:

    • Heiliggrabkapelle des Kloster Stift zum Heiligengrabe (157.500 €)
    • Gutshaus in Blankenberg, Wusterhausen (129.899 €)
    • Dorfkirche in Granzow, Gumtow (115.300 €)
    • Dorfkirche in Tacken, Groß Pankow (112.000 €)
    • Pfarrhaus in Zehdenick (40.225 €).

     

    Gerade in ländlich geprägten Regionen kommt der gezielten Unterstützung der Sanierung denkmalgeschützter Objekte eine wichtige kultur- und identifikationsstiftende Rolle zu. Das DS X erstreckt sich über das gesamte Bundesgebiet und leistet damit einen bedeutenden Beitrag zum Erhalt unserer Kulturlandschaft. Es freut mich sehr, dass auch Denkmale aus meiner Region eine Förderung beantragt haben und mit einer finanziellen Unterstützung berücksichtigt worden sind.

  • Neswletter Mai 2021

    Neues aus Berlin - Newsletter 

    Liebe Leserinnen und Leser,

    mir ist bewusst, dass wir den Menschen in unserem Land Enormes abverlangen. Seit mehr als einem Jahr kämpfen wir gegen das Corona-Virus und die dadurch ausgelöste weltweite Krise  nie dagewesenen Ausmaßes. 

    Und ich weiß um die große Verunsicherung und ja, auch um die großen Ängste all derer, die um ihren Arbeitsplatz ihre berufliche und wirtschaftliche Existenz kämpfen. Um den Wunsch all derer, die bislang noch nicht geimpft sind, nach einem baldigem Impftermin, um endlich wirksam gegen eine Ansteckung geschützt zu sein und etwas beruhigter den Alltag zu meistern. Um die Hoffnung und das Verlangen vieler nach ...

  • Städtebauförderung 2020

    2020 sind über 9,5 Millionen Euro in städtebauliche Maßnahmen in den Nordwesten Brandenburgs geflossen.
     
    Seit 1971 unterstützt die Städtebauförderung die Städte und Gemeinden dabei, städtebauliche Missstände im Rahmen einer Langzeitstrategie zu beheben. Dabei arbeiten Bund. Länder, Kommunen und die Akteure vor Ort eng zusammen.
    Mit insgesamt sechs Milliarden hat der Bund in dieser Legislaturperiode so viel wie noch nie in den Städtebau investiert. Gut investiertes Bundesgeld!
  • Dorothee Martin neue Sprecherin der SPD-Elbegruppe

    Die Hamburger Abgeordnete Dorothee Martin wurde einstimmig als neue Sprecherin der Elbe-Gruppe der SPD-Bundestagsfraktion gewählt. Seit 2015 hatte ich diese Funktion inne. Da ich bei der kommenden Bundestagswahl nicht erneut kandidiere war mir ein frühzeitiger Wechsel wichtig. Zum Stellvertreter wurde einstimmig Mathias Stein bestimmt. Er folgt auf Johannes Kahrs, welcher im Mai 2020 sein Mandat niederlegte.

    Es ist gut für die Elbe, dass nun Dorothee und Mathias die erfolgreiche Arbeit der Gruppe und das Gesamtkonzept Elbe weiterführen können. Beide vereinen regionale Verbundenheit und fachliche Expertise miteinander. Ich wünsche ihnen viel Erfolg und stets eine Handbreit Wasser unter dem Kiel.

  • Lanz und Lenzen erhalten 2,8 Mio. Euro für Sanierung kommunaler Sportstätten

    Das sind großartige Nachrichten für unsere Region. Der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages hat heute die Förderung gleich mehrerer Projekte aus dem Förderprogramm „Sanierung kommunaler Einrichtungen in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur“ beschlossen.

    • Sanierung der Sportanlage und der Nebengebäude in Lanz mit 1.101.600 Euro.
    • Sanierung des Sportplatzes in Lenzen mit 882.000 Euro
    • Modernisierung der Mehrzweckhalle in Lenzen mit 828.000 Euro (raumlufttechnischen Anlage, Rauchmeldeanlage, Alarmanlage, Stahlbauteile, Dach, Fenster)

Wahlkreisbüro Neuruppin

  • Dr. Franziska Pagel
  • Friedrich-Engels-Straße 25
  • 16816 Neuruppin
  • Telefon: 03391-651574
  • Fax: 03391-651008
  • E-Mail

Wahlkreisbüro Perleberg

  • Sabine Schläppi
  • Puschkinstraße 4
  • 19348 Perleberg
  • Telefon: 03876-786875
  • Fax: 03876-789734
  • E-Mail